Wir laden Sie ein, die Predigten von Benedikt XVI. über die Auferstehung Jesu zu meditiern. Sie werden uns helfen, diese Osterzeit besser zu leben und „die große von der Auferstehung Jesu gebrachte Neuerung“ zu verstehen. Es handelt sich wirklich um einen eigentümlichen Sprung, eine neue Schöpfung. Auf einer eigenen Weise unterstrichen die Kirchenväter es, indem sie erklärten, dass der Tag der Auferstehung Jesu, der erste Tag der Woche, der erste Tag der Schöpfung, der achte Tag genannt wurde.An diesem achten Tag haben wir, in gewisser Weise, durch den Glauben und die Gnade,Teil an dem Geheimnis des Herrn, an dem Geheimnis des ewigen Lebens.

Der erweckte Lazarus hat die Erfahrung des Todes noch einmal erlebt. Sein Grab liegt in Marseille in der Krypta der Kirche Saint Victor. Sein Gebeine liegen auch in Marseille in der „Cathédrale de la Major“. Der auferweckte Jesus aber kann nicht mehr sterben. Er hat die Welt, Satan und den Tod besiegt. Sein Sieg ist endgültig. Er ist der Lebende! Im Sakrament der Eucharistie treffen wir wirklich den auferweckten Jesus. Zwar sehen wir ihn nicht, aber wir können mit dem Heiligen Thomas sagen: „Mein Herr und mein Gott!“ In diesem Jahr des Glaubens erneueren wir unseren Glauben an die Auferstehung Jesus. Seien wir deren begeisterte und überzeugte Zeugen. Vergessen wir nicht, was Papst Benedikt XVI. uns sagte, als er das Jahr des Jahres eröffnete: Sie sollen dieses Jahr leben, wie eine Pilgerschaft in der Wüste unserer Welt.

Der Vater und Mutter Maria Augusta haben auf den Aufruf Gottes geantwortet, um den Gründer und das Fundament unserer Missionarfamilie unserer Lieben Frau zu werden und das unwiderstehliche Apostolat der Liebe Gottes auszuüben. Wünschte jeder und jede von uns während dieser großen Novene vom 2. bis zum 11. April, mutige und begeisterte Zeugen von der Liebe des auferweckten Jesus zu sein! Mögen viele unserer Zeitgenossen ihm ihre Herzen öffnen und ihm sagen:  „Jesus, ich vertraue auf dich“! Ihr Leben wird sich verändern und sie werden die Freude kennen lernen!